«

»

Čvn
23

Hallo, vor ein paar Tagen bekam ich Post von einem Anwalt aus München, die mich auf hin wiesen, das über meine IP-Adresse angeblich Ein Film illegal runter geladen wurde. Sie fordern laut Auflistung 450,00€ wegen des Films und 506,00€ Anwaltskosten. Ich bin mir keine Schuld bewusst, da ich nicht einmal weiß, wie man Filme runter zieht, war auch nachvollziehbar wäre. Nun meine Frage, war soll ich jetzt tun? Ich kann doch nicht für war zahlen, war ich nicht krieg. Und ein Anwalt kann ich nicht leisten. Soll ich auf dem Schreiben? Hilft mir im Herbst vielleicht die Verbraucherzentrale? Ich bitte um Rückantwort, da ich nicht weiß, wie ich es will. Sickbeard und Couchpotato sind spezialisierte Newsreader-Apps für TV-Shows bzw. Filme. Sie scannen indexers automatisch nach Inhalten, die Sie interessieren, laden die Dateien von Ihrem Usenet-Anbieter herunter, sortieren sie und fügen Metadaten zu jeder Datei hinzu. Sie haben auch begrenzte Torrent-Funktionalität. Binäre Newsgroups können nur dann zuverlässig funktionieren, wenn einer Gruppe genügend Speicherplatz zugewiesen ist, damit die Leser genügend Zeit haben, um alle Teile eines binären Postings herunterzuladen, bevor es aus der Speicherzuweisung der Gruppe gelöscht wird. Dies war einmal, wie das Posten von unerwünschten Inhalten konterkariert wurde; Die Newsgroup würde mit zufälligen Garbage Data-Beiträgen überflutet, die ausreichend quantitiert sind, um alle zu unterdrückenden Inhalte zu verdrängen. Dies wurde dadurch kompensiert, dass Dienstleister genügend Speicherplatz zur Verfügung stellen, um alles, was täglich gepostet wird, einschließlich solcher Spam-Fluten, aufzubewahren, ohne etwas zu löschen.

Auch im Gegensatz zu modernen P2P-Diensten ist die Identität der Downloader nicht sichtbar. Bei P2P-Diensten ist ein Downloader für alle anderen durch seine Netzwerkadresse identifizierbar. In Usenet stellt der Downloader eine direkte Verbindung zu einem Server her, und nur der Server kennt die Adresse, wer eine Verbindung herstellt. Einige Usenet-Anbieter führen Nutzungsprotokolle, aber nicht alle stellen diese protokollierten Informationen gelegentlich für externe Parteien wie die Recording Industry Association of America zur Verfügung. [37] [38] Das Vorhandensein von anonymisierenden Gateways zu USENET erschwert auch die Verfolgung eines tatsächlichen Ursprungs. Ich bin jetzt 14 jahre alt. Bisher kam noch nichts.